Wie wir die Usability und User Experience im Web verbessern wollen.

Website-Reviews mit Fokus auf Webdesign und User Experience

Digitalagentur helllicht · November 2017 in Expertise

Ja, der stete Tropfen höhlt den Stein. Das Web ist groß und wir sind zu acht. Großer Stein, kleiner Tropfen. Egal. Wir werden nicht müde, für eine Sache zu kämpfen, die uns allen am Herzen liegt. Die eine Sache, die uns morgens aus dem Bett bringt und manchmal nicht schlafen lässt. Eine einfache Formel, an die wir glauben:

Das Internet kann ein schöner Ort sein.

Und wir reden hier nicht von einem Ort mit Ponys, rosa Flamingos und Sahnetorten. Nein, ein Ort, an dem wir uns als User oder als „mündige Verbraucher“ ernst genommen fühlen. Wertgeschätzt fühlen. Uns nicht ärgern müssen. Nicht warten müssen. Keinen Monitor anschreien müssen.

Also ein Ort, an dem Websites schnell laden. Buttons funktionieren, wenn man sie drückt. Menüs auf dem iPhone nicht aus dem Display rutschen. Texte eine lesbare Größe haben. Informationen verständlich sind. Ein Ort, an dem wir uns wohlfühlen.

Der User im Mittelpunkt

Genug der blumigen Worte, zurück in die harte Realität. Fachlich korrekt wird das oben beschriebene „Wohlfühlen“ als „User Experience“ bezeichnet.

Definition: User Experience
Wahrnehmungen und Reaktionen einer Person, die aus der tatsächlichen und/oder der erwarteten Benutzung eines Produkts, eines Systems oder einer Dienstleistung resultieren. […] Dies umfasst alle Emotionen, Vorstellungen, Vorlieben, Wahrnehmungen, physiologischen und psychologischen Reaktionen, Verhaltensweisen und Leistungen, die sich vor, während und nach der Nutzung ergeben. (DIN ISO 9241–210)

Während User Experience also das gesamte Erlebnis bzw. die Wahrnehmung zum Beispiel einer Website umfasst, gibt es einen weiteren wichtigen Begriff in diesem Kontext: Die zu deutsch liebevoll „Benutzerfreundlichkeit“ oder „Gebrauchstauglichkeit“ genannte „Usability“.

Definition: Usability
Usability ist das Ausmaß, in dem ein System durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. (DIN ISO 9241–11)

Kurz gesagt, wir streiten und kämpfen also jeden Tag für überzeugende User Experience und gute Usability. Aber was bedeutet im spezifischen Kontext des Webdesigns? Und woran erkennt man gute User Experience? Fragen, die uns jeden Tag begegnen, die uns jeden Tag gestellt werden. Fragen, deren Beantwortung nicht ganz so einfach ist.

uxcases — User Experience Reviews

Bei helllicht haben wir uns in den letzten Monaten genau dieser Thematik angenommen. Im Team haben wir eine Plattform entwickelt, die Antworten zu diesen Fragen liefert. Das Ergebnis unserer Arbeit heißt uxcases. Was sich dahinter verbirgt? Kurz gesagt: eine Review-Plattform für deutschsprachige Websites und Apps.

uxcases ist die erste Review-Plattform für deutschsprachige Websites und Apps mit Fokus auf User Experience und Webdesign.

Wir betrachten verschiedene Online-Plattformen — von der einfachen Landing Page bis zur komplexen Corporate Website — aus dem deutschsprachigen Raum und beurteilen ihre User Experience anhand gleichbleibender Kriterien.

Die Herausforderung dabei: Wir alle erleben Websites anders. Aus verschiedenen Blickwinkeln, abhängig von Interesse, Affinität, technischem und kulturellem Hintergrund. Als Webdesigner schaue ich beispielsweise zuallererst auf die visuelle Ästhetik einer Online-Plattform. Als Webentwickler fließen auch technische Aspekte in meine Wahrnehmung. Als Onlinemarketer achte ich auf eine zielgerichtete Ausrichtung aller Elemente. Und als ganz normaler Gelegenheitssurfer und Anwender? Für den muss es funktionieren — einfach, schnell und mit geschlossenen Augen!

In die Beurteilung unserer Cases fließen daher ganz verschiedene Aspekte ein: Unterteilt in die Bereiche Usability, Gestaltung und Technik nehmen wir uns beispielsweise die Bedienbarkeit, Navigationsstruktur, visuelle Ästhetik, Farb- und Bildharmonie, Performance, Funktionalitäten u.v.m. zu Herzen.

Dabei versetzen wir uns in die Rolle des Nutzers und der Zielgruppe und notieren uns Stärken und Schwächen. Unsere fachliche Kompetenz in den verschiedenen Gebieten fließt dann in die ausführliche Review — veranschaulicht und begründet mit Beispielen, Screenshots und Vorschlägen. Dabei sind wir gleichermaßen Experte und teilnehmender User.

Unterstützt wird der Case von einer eindeutigen Sternebewertung des Experten und einer Zusammenfassung in Form eines festgelegten Kriterienkatalogs. So lesen Sie nicht nur eine spannende Review, sondern haben auch eine gute Zusammenfassung, ob und wie gut die User Experience im entsprechenden Case ausfällt.

Fokus auf das deutschsprachige Web

Warum eigentlich deutsche Websites? Nun ja, neben der Tatsache, dass User Experience von Kultur zu Kultur, von Land zu Land unterschiedlich zu betrachten ist, so sind wir auch der Meinung, dass das deutschsprachige Web im internationalen Vergleich in Sachen Webdesign und Benutzerfreundlichkeit einiges nachzuholen hat.

So verpassen wir doch teilweise die Chance, unsere Inhalte auf mobile Endgeräte oder hochauflösende Displays zu optimieren. Zu kleine Schriftgrößen, zu wenig Weißraum, abgespeckte Inhalte. Vergebene Chancen und Möglichkeiten. Die großen Player im Web-Markt sind nun mal nicht wir Deutschen. Wir sind das Land der Dichter und Denker, das Land der Maschinenbauer. Nicht aber das der Webdesigner.

Das Team hinter uxcases

Sie fragen sich jetzt, wer die Reviews schreibt und verantwortet? Einfache Antwort: Wir. Das Team von helllicht.

Als eingespielte Mannschaft aus Interface Designern, Webentwicklern und Usability-Experten haben wir tagtäglich mit dem Umgang von Websites und Mobile Apps zu tun. Wir kennen die Stärken und Schwächen der Landing Pages, Onepager, Shops und Online-Magazinen dieses Landes. Wir wissen, worauf es wirklich ankommt und wollen unser Wissen weitergeben, damit auch Sie davon lernen.

Nun aber genug der Worte. Zu unseren aktuellen Cases geht es hier entlang: www.uxcases.de.

Teilen Sie uns gerne Feedback in Form von konstruktiver Kritik, Lob und Vorschlägen mit. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail an feedback@uxcases.de. Vielen Dank!

PS: Die aktuellste Cases gibt’s auch regelmäßig im Newsletter: uxcas.es/newsletter