Shopping im Facebook-Imperium

Clara Draskoczy · Juli 2020 in Digitale Welt

Wenn der Antiquitätenhändler aus dem Musterweg 16 (also dort, wo die Welt mit Brettern vernagelt ist) plötzlich zu expandieren beginnt und seine Möbel ins Ausland versendet, dann ist klar: Zuckerberg hat gezaubert. Dann ist auch klar: Potentielle Kunden sind nicht mehr nur die Bewohner des Musterwegs oder die, die sich dorthin verirren. Aus Pampa wird Planet, aus Bewohner alle Benutzer Facebooks. Das sind immerhin 2,5 Milliarden Menschen. Puh.

Facebooks Einkaufswagen

Shops gibt es bei Facebook schon seit geraumer Zeit. Bisher haben diese sich in Deutschland kaum durchgesetzt. Doch im Mai 2020, inmitten der Krise, hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg höchstpersönlich entscheidende Neuerungen angekündigt. Und wettet dabei auf Wachstum. Corona hat das Rollout der neuen Facebook Shops beachtlich beschleunigt – so wie eine grüne Welle den Verkehrsfluss. Denn gerade kleine Unternehmen haben es, so Zuckerberg, derzeit schwer. Sehr schwer, vielen droht die Schließung. Sie setzen jetzt verstärkt auf Onlinehandel und digitale Vertriebswege.

Ein Facebook Shop ist wie eine eigene Microsite aufgebaut und kann personalisiert werden. Er ermöglicht es einem Unternehmen, Produkte innerhalb der eigenen Unternehmensseite zu präsentieren und zu verkaufen.

Durch Facebook Shops haben Großkonzerne und lokale Einzelhändler somit Zugang zum Ozean an Daten und Facebook-Nutzern. Die Zielgerade Facebooks zeigt schon seit langer Zeit in Richtung Shop-Funktion. Früher waren es von Nutzern aufgenommene verwackelte Bilder und ein „zu verkaufen“-Hinweis, die dieses Potential vermuten ließen.

Neue Features von Facebook Shops

Jedes Groß-, Mittel-, Klein- und Kleinstunternehmen kann seinen eigenen Facebook Shop einrichten. Kunden finden ihn auf der Facebook-Unternehmensseite oder durch Klick auf eine Werbeanzeige. Die ganze Customer Journey findet auf Social Media statt: Der Kunde kauft Produkte, ohne Facebook bzw. Instagram zu verlassen.

Besonders die Tatsache, dass der Checkout-Prozess innerhalb der Plattform stattfindet, ist eine massive Veränderung. Während Facebook zuvor meist als Kanal für das Generieren von Traffic auf externe Webshops genutzt wurde, kann der Shop als solcher nun entfallen. Denn auch das Payment wird nun über Facebook abgewickelt.

Unternehmen können die Darstellung ihres Katalogs optisch aufpeppen, indem sie Headerbilder, Texte und Farben gemäß ihres Corporate Designs auswählen und anpassen. Solche Anpassungen gab es bislang nicht. In Zukunft soll es außerdem möglich sein, Shops kundenspezifisch zu personalisieren. Dann werden Nutzern, die ein besonders ausgeprägtes Faible für, sagen wir, Einhornschokolade haben, eben genau Produkte dieser Art angezeigt.

All das ist für Shopbetreiber kostenlos, ein großer Vorteil Facebooks gegenüber Amazon. Lediglich bei der integrierten Bezahlfunktion fallen Gebühren an. Und bei Werbeanzeigen – versteht sich. Bezahlt wird künftig mit Facebook Pay. Facebook Pay ist eine einheitliche Bezahlmethode, die für sämtliche Dienste des Facebook-Imperiums zur Verfügung steht – also auch für WhatsApp und Instagram. Um die Bezahlfunktion zu verwenden, verbinden Nutzer ihr Facebook-Konto mit Paypal oder hinterlegen eine Kreditkarte. Facebook wickelt die Zahlung dann entsprechend ab. Allerdings ist Facebook Pay derzeit in Deutschland noch nicht verfügbar. Wann es so weit sein wird, ist noch nicht bekannt.

Mobile-First-Vorteil

Der Vorteil? Mobile First, was im Vergleich zu „America First“ ein wirklich sinnvoller Gedanke ist. Das bedeutet beim Kauf via Smartphone erstens so gut wie keine Ladezeiten und zweitens eine direkte, umkomplizierte Kaufabwicklung. Außerdem werden Daten über das Such- und Kaufverhalten von Kunden gesammelt. Diese Daten liefern wertvolle Antworten auf Fragen wie: Mit was interagieren Kunden? Welche Produkte werden am meisten gekauft?

Als helfende Hände dienen WhatsApp, Facebook Messenger und Instagram Direct: Über die Plattformen nehmen Kunden mit Unternehmen Kontakt auf, stellen Fragen, verfolgen ihre Bestellungen nach oder beschweren sich. In Zukunft soll es zudem möglich sein, direkt in einer Unterhaltung einen Shop anzusehen und Produkte zu bestellen.

Mehr von Captain Zuckerberg

Facebook und Instagram Livestreams sind den meisten Nutzern bereits bekannt. Neu ist, dass beworbene Produkte im Livestream erscheinen. Nutzer klicken auf das verlinkte Produkt, um es zu kaufen – ohne den Livestream zu verlassen. Sozusagen ein All-in-one-Paket für Influencer. Außerdem soll es in 2021 einen neuen Tab in der Navigationsleiste von Instagram geben, der dem Shoppen auf Instagram gewidmet ist. Das Feature Instagram Shops wird es Nutzern ermöglichen, nach Marken und Kategorien zu filtern. Ebenso sind Augmented Reality-Erlebnisse, bei denen Nutzer mit Marken oder Produkten interagieren, auf dem Vormarsch. Toi, toi, treu: Zu guter Letzt arbeitet Facebook daran, Treueprogramme von Unternehmen mit dem Facebook-Konto zu verbinden.

Durch Facebook Shops ist eine nahtlose Brücke zwischen E-Commerce und Social Media gebaut worden. Die strategische Herausforderung für Händler wird es zukünftig sein, darauf zu balancieren. Denn: Die Conversion-Rate eines Facebook Shops ist vielversprechend. Aber: Nutzer auf den Facebook Shop anstelle auf die eigene Website zu leiten bedeutet, zutiefst abhängig vom Zauber Zuckerbergs zu sein.

Ob das Facebook-Imperium seinem Rivalen und großen Gewinner der Krise Amazon den Wind aus den Segeln nehmen wird, bleibt vorerst offen. Beide sitzen vielleicht im selben Boot, doch das Captain Zuckerbergs segelt auf dem so existentiellen Ozean seiner Nutzer.

Auch wir können auf Kekse nicht verzichten! Unsere Website nutzt Cookies. Die schmecken zwar nicht nach Schokolade, sorgen aber für ein gutes Nutzererlebnis. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutz-Seite oder in unserem Impressum.

Wählen Sie Ihre Lieblings-Cookies

Unbedingt erforderliche Cookies

Immer aktiv

Diese Cookies sind zwingend erforderlich, damit unsere Website wie gewünscht funktioniert. Wir speichern zum Beispiel Ihre Cookie-Präferenzen in einem Cookie ;-) Genauso speichern, wenn Sie ein Overlay geschlossen haben. Wichtig zu wissen: Wir speichern keine personenbezogenen Daten in diesen Cookies, sondern nur Werte nach dem Muster 0 oder 1.

Leistungs-Cookies

Darf’s etwas mehr sein? Diese Cookies verwenden wir, um die Leistung unserer Website zu verbessern. Wir setzen Cookies, um zu verstehen wie sich Nutzer über unsere Website bewegen und welche Seiten sie aufrufen. Wir verwenden hierzu Google Analytics und Hotjar.

Cookies für Marketing-Zwecke

Marketing-Cookies nutzen wir, um mit anderen Plattformen zu kommunizieren. Wenn wir Werbung in Sozialen Netzwerken, z. B. bei Facebook oder LinkedIn schalten, helfen sie uns, die richtigen Nutzer zu finden.