Gesucht, gefunden.

Nicolai Goschin · März 2017 in Standpunkt

Der heiße Scheiß von damals

Dieser Artikel gehört zu unserem Frühwerk, das bedeutet: Damals waren die beschriebenen Sachverhalte aktuell, jetzt haben sie wahrscheinlich schon etwas Staub angesetzt.

In unserem Artikel „Fuck Off, Pitches“ haben wir angeboten, pro bono ein gemeinnütziges Projekt zu unterstützen. Nun sind die Würfel gefallen.

Nach dem Artikel haben wir unzählige tolle Vorschläge für Projekte erhalten. Bei den meisten hätten wir etwas bewegen können und Unterstützung wäre nötig gewesen. Leider können wir nur ein Projekt unterstützen und wir haben uns entschieden.

Wir arbeiten in den kommenden Monaten an dem Projekt kueste-gegen-plastik.de, eine Initiative, die sich gegen die Verschmutzung von Küsten und Stränden einsetzt. Aber auf eine andere Weise als häufig. Sie versuchen nicht nur, die Folgen der Verschmutzung zu beseitigen, sondern diese schon in der Entstehung zu verhindern. Ziel des Projektes ist es, die Hersteller davon zu überzeugen, weniger Plastikverpackungen auf den Markt zu bringen.

Für diesen Fall wird gerade eine (native) App entwickelt. Diese ermöglicht es Usern, im Supermarkt den Barcode eines Produktes zu scannen und Beschwerde gegen diese Verpackung einzureichen. Die Initiative sammelt diese Beschwerden und leitet sie dann zentral an die verschiedenen Hersteller weiter.

helllicht unterstützt das Projekt in zwei Bereichen: Zum einen werden wir die Website kueste-gegen-plastik.de vollständig überarbeiten, zum anderen bei der Markteinführung der App mit digitalem Marketing unterstützen. Wir freuen uns bereits auf die Zusammenarbeit.

Sorry, kurze Unterbrechung.
Geht sofort weiter.

Wir lieben alle User, auch Sie. Deshalb wollen wir unsere Inhalte noch besser zuschneiden.
Verraten Sie uns, was Sie beruflich tun?

Vielen Dank!